Schlagwort-Archive: Anpassungsprozess

Aufgelöst

Flugdrachen, schwerelos, aufgelöst

Wenn Sie morgen Früh aufwachen, und Ihre Schwierigkeiten sind über Nacht verschwunden. Woran würde es Ihnen als erstes auffallen dass sie aufgelöst sind?

Wer wäre die/ der Erste, dem es noch auffällt? Und wodurch?

Die Wunderfrage…

Die „Wunderfrage“ hilft, eigene Anteile besser zu erkennen. Sicher, die äußeren Randbedingungen ändern sich dadurch nicht. Vielleicht aber das eigene „Handwerkszeug“.

in der Anwendung

In einer Organisation arbeiten braucht einen permanenten Anpassungprozess. Der Umgang mit dieser Anforderung kann individuell ganz unterschiedlich sein. Die Belastung hierdurch muss minimal sein . Später frei werdenden Ressourcen finden schnell an anderer Stelle Verwendung.

Der Standardprozess ist meist, einen einmal gefundenen und erfolgreichen Mechanismus immer wieder anzuwenden. Das klingt nach Effizienz. Ist es sogar, wenn die neue Situation mit der Ursrpünglichen identisch ist. Macht es Sinn, diese „Analyse“ einzusparen? Es ist ein Abwägen. Wenn „Dauerstress“ und „Reparaturaufwand“ die Folgen sind, dann ist die „Einsparung“ schnell aufgezehrt.

Warum weiter machen…

Also, muss ich etwas deswegen tun, weil ich es schon immer so gemacht habe? Wer zwingt mich? Wer verhindert eine Verhaltensänderung?

Vielleicht gibt es eine innere Stimme, die mich vor Fragen aus meinem Umfeld warnt. Sie können so unangenehm sein.

Warum? Nun, die Fragen stellen mich vielleicht in eine „Rechtfertigungsecke“. Aber nur, wenn ich das für mich so definiere. Eine andere Definition: Ich habe etwas gelernt, mich weiter entwickelt. Jeder Tag und jede Situation sind neu. Deswegen betrachte ich sie ergebnisoffen

Flugdrachen, schwerelos, aufgelöst

…wie bisher, wenn sich etwas aufgelöst hat?

Klingt besser, nicht wahr? Auch anstrengender? Ja! Es braucht zumindest am Anfang eine gehörige Portion Aufmerksamkeit. Die alten Gewohnheiten warten nur darauf, das verlorene Terrain zurück zu holen. Denn, so ganz aufgelöst sind sie dann doch nicht. Erst, wenn die neue Verhaltensweise eingeübt und zur neuen Gewohnheit geworden ist, braucht es nicht mehr so viel Aufmerksamkeit. Und doch, Verhaltensänderungen sind langfristige Projekte.

Die „menschlichen Schnittstellen“ haben in Organisationen einen signifikanten Einfluss auf deren Effizienz. Um davon unabhängiger zu werden wurde in den vergangenen Jahrzehnten sehr viel Aufwand getrieben. Mit Erfolg? Einen Beweis gibt es nicht. U. U. haben wir es hier mit einer Pendelbewegung zu tun. Und nach Jahren „weg vom Menschen“ ist es vielleicht einen Versuch wert, die Bewegungsrichtung umzukehren.